Kleine Metallkunde.


Alle nachfolgenden Metalle und Stoffe können in reiner Form und auch als Legierungselemente eingesetzt werden.
Metall-Legierungen entstehen im flüssigen Zustand.

Metalle / Stoffe Chem. Zeichen Schmelztemperatur
Eisen Fe 1528 Grad Celsius
Kupfer Cu 1083 Grad Celsius
Zinn Sn 232 Grad Celsius
Zink Zn 420 Grad Celsius
Blei Pb 327 Grad Celsius
Aluminium Al 660 Grad Celsius
Nickel Ni 1455 Grad Celsius
Molybdän Mo 2650 Grad Celsius
Mangan Mn 1244 Grad Celsius
Magnesium Mg 650 Grad Celsius
Silizium Si 1410 Grad Celsius
Chrom Cr 1903 Grad Celsius
Titan Ti 1668 Grad Celsius
Wolfram W 3410 Grad Celsius
Silber Ag 961 Grad Celsius
Gold Au 1063 Grad Celsius
Kohlenstoff C --------



Die am meisten benutzte Legierung in der Industrie ist der Stahl. Eisen (Fe) und eine geringe Menge Kohlenstoff (C) ergibt Stahl.
Stahl ist nur härtbar mit Kohlenstoff.
Reines Eisen mischt man mit sehr vielen der oben in der Tabelle aufgeführten Legierungselemente.
Stahl mit mehr als 0,25 % Kohlenstoff ist nur mit vorheriger Wärmebehandlung und kontrollierter Abkühlgeschwindigkeit schweissbar.
Stahl mit mehr als 0,25 % Kohlenstoff ist aber noch gut lötbar.
Der Unterschied zwischen Schweissen und Löten ist:
Zum Schweissen muss der Grundwerkstoff angeschmolzen werden, zum Löten nicht.
Zum Schweissen werden meistens artgleiche Werkstoffe verwendet.
Zum Löten werden immer Lötzusatz-Werkstoffe benutzt, die unter dem Schmelzpunkt des Grundwerkstoffes liegen.
Und trotzdem werden sehr hohe Festigkeiten erreicht .
Normaler Baustahl hat eine Zugfestigkeit von 370 bis 420 N / mm 2 ( Newton mm 2 )
Wir können heute Lötwerkstoffe einsetzen die eine Festigkeit von 820 N / mm 2 erreichen.
Kapillar-Lote dringen sehr tief in das Gefüge ein. Bis an die Korngrenzen der Metalle.


Zunächst betrachten wir einige Legierungen.
Messing ist eine Kupfer-Zink-Legierung.
Bronze ist eine Kupfer-Zinn-Legierung. Oder auch Kupfer Aluminium-Legierung.
Stahl ist eine Eisen-Kohlenstoff-Legierung.
Stahl ist auch eine Eisen-Nickel-Chrom-Kohlenstoff-Legierung u.s.w.
Edel-Stahl ( V 2 A) gehört zur Gruppe der nichtrostenden Stähle und ist eine Legierung. Bestehend aus 18 % Chrom und 8 % Nickel. Der Rest ist Eisen. Gut lötbar mit dem Universal - Lot 590 und dem zusätzlichem Breitband-Flussmittel 590.


Es gibt sehr viele Metall-Legierungen und fast alle sind löt- oder schweissbar.
Reines Aluminium nennt man Al 99,5 und ist sehr weich.
Meistens werden in der Industrie Aluminium-Legierungen verarbeitet.
Im Fahrzeugbau verarbeitet man die Legierung Al Mg 4.Diese Legierung besteht aus 96 % Aluminium und 4 % Magnesium und ist schon sehr hart. Seewasserbeständige Legierungen bestehen aus Al- Zn -Mg.
Alle Legierungen haben auf der Oberfläche eine mehr oder weniger harte Oxydschicht.
Diese Schicht entsteht durch Temperaturunterschiede und Sauerstoffeinfluss.
Chrom bildet in Verbindung mit Sauerstoff oberhalb von 700 Grad Chromoxyd ( Farbe blau )
Schauen Sie sich mal Motorrad-Auspuffrohre an. ( es sind verchromte Stahlrohre ).
Man nennt diese blaue Farbe auch Zunderschicht.
Wenn Sie Stahl durch Schweissen verflüssigen und an der Luft abkühlen lassen, bildet sich ebenfalls eine blaue Zunderschicht. ( Eisenoxyd ).
So hat jeder Werkstoff eine sichtbare oder manchmal auch unsichtbare Oxydschicht. Auf Aluminium ist die sehr harte Schicht nicht sichtbar und muss vor dem Löten beseitigt werden. Diese Arbeit übernimmt für uns unser Breitband-Flussmittel 390.
Für uns gibt es kein Bürsten, Feilen, Kratzen u.s.w. Unser Breitband-Flussmittel 390 beseitigt und verhindert während des Löten die Oxydation auf allen Werkstoffen.

Lote die tief in das Gefüge eindringen nennt man Kapillar-Lote. ( Eindringende und im Gefüge aufsteigende Wirkung ). Die Lote 390 und 590 sind Kapillar-Lote.
Wir kennen auch Lote die man mit und ohne Flussmittel verarbeiten kann. ( Universal.- Lot 400 ). In Fachkreisen nennt man sie Reibelote. Das reiben bezieht sich auf das Wegreiben von Oxydschichten. Diese Lote sind modellierbar. Das bedeutet, dass man das Lot mit der Flamme in einem teigigen Zustand halten kann. Man kann Lötraupen aufbauen und abgebrochene Ecken und fehlende Teile wieder aufbauen. Diese Reibe-Lote bestehen zu 94 % aus Zink, 3% Kupfer und 3 % Aluminium.
Diese Lötverbindungen haben eine hohe Festigkeit von 345 N / mm 2 und eine nicht sehr hohe Dehnung. Unser kapillares Universal-Lot 390 hat eine Zugfestigkeit von 320 / mm 2 und eine hohe Dehnung von 24 % und ist dem Aluminium gleichfarbig und gut polierbar. Es enthält kein Blei, Zink, Zinn und Cadmium.
Mit dem Universal-Lot 390 löten Sie folgende Werkstoffe und Legierungen problemlos: Aluminium, Aluminium-Legierungen, Alu mit Kupfer, Messing, verzinnte und verzinkte Werkstoffe. Alle Werkstoffe lassen sich auch untereinander verbinden. Das Breitband-Flussmittel 390 gut umrühren und dünn auftragen.
Zum Löten können folgende Wärmequellen verwendet werden.
Benzin-Lötbrenner, Butan-und Propangas-Lötbrenner, Autogenschweissbrenner ( etwas Gasüberschuss einstellen) und Induktionsöfen.
Abgebrochene und fehlende Teile werden durch gleiche Werkstoffe nachgebildet und angelötet, dadurch spart man sehr viel Lötzusatzwerkstoff.
Die Flussmittelreste müssen durch Abbürsten und Abwaschen entfernt werden (wegen Korrosionsgefahr). Danach kann lackiert werden.